Deutsch » Forschung » Aktuelle Forschungsprojekte » Zusammenhang von Spracherwerbsstörungen und Illettrismus

Zusammenhang von Spracherwerbsstörungen und Illettrismus

Kurzbeschreibung Projekt
Die sprachlichen Fähigkeiten und Schwierigkeiten von Erwachsenen, die von Illettrismus betroffen sind, wurden bislang nicht ausreichend erforscht. Mit der Studie soll die die Frage beantwortet werden, inwieweit sich bei erwachsenen Illettristen Zusammenhänge zwischen Auffälligkeiten in ihrer gesprochenen Sprache und ihren schriftsprachlichen Leistungen zeigen. Ziel der Studie ist es, den Bedarf an professioneller Unterstützung aufzuzeigen und Kriterien bezüglich Rahmenbedingungen und inhaltlichen Schwerpunkten einer frühen fachlichen Förderung von Kindern mit Spracherwerbsstörungen abzuleiten.

 

Projektleitung
Prof. Dr. Andrea Haid (Schweizer Hochschule für Logopädie Rorschach, SHLR)
Prof. Dr. Cordula Löffler (PH Weingarten)

Projektteam
Mirja Bohnert-Kraus, M.A. (SHLR)
Andrea Pamela Willi, , M.A. (SHLR)
Lena Reising, M.A. (SHLR) Sarah Feil (SHLR)
Susanne Kempe, lic. phil. (HFH Zürich)
Prof. Dr. Afra Sturm (als externe Expertin, PH Nordwestschweiz)

Auftraggeber
Stiftung Sprachheilschulen Kanton Zürich

Projektpartner
Schweizer Hochschule für Logopädie Rorschach, SHLR
Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik Zürich, HFH

Projektdauer
01.01.2016 bis 30.06.2018

Projektleitung


Prof. Dr. Andrea Haid

(Schweizer Hochschule für Logopädie Rorschach, SHLR)

Prof. Dr. Cordula Löffler
(PH Weingarten)